Seit vierzehn Jahren laufen Schüler und Schülerinnen unserer Schule schon die Spitzhaustreppen in Radebeul hoch und runter. Aber nicht einfach nur zum Spaß oder aus langer Weile. Der Mt. Everest Treppenmarathon wurde von der deutschen Ultramarathon-Vereinigung einmal als „der schwerste und größte Extremtreppenlauf der Welt“ bezeichnet. Und tatsächlich – insgesamt wurden von den 50 Läufern und Läuferinnen des Lößnitzgymnasiums auf einer Strecke von 42,2 Kilometern die Hälfte der Höhenmeter des namensgebenden Mount Everests absolviert. Und als ob das noch nicht ausreichen würde, hat unser Team dabei auch noch den ersten Platz der sogenannten „Tourigruppen“ abgeräumt. Mit einer Gesamtzeit von 5 Stunden und 19 Minuten hat unsere Schule wieder einmal gezeigt, dass sie nicht nur musikalische und unterhaltsame Konzerte auf hohem Niveau bieten kann, sondern auch bei Sportveranstaltungen ganz vorne mitspielt. Ein weiterer großer Erfolg, der hier nicht unerwähnt bleiben darf, ist der von Franz Taubert aufgestellte neue „Weltrekord“ von 3 Minuten und 56 Sekunden für eine Runde. In der Kategorie „Beat the Record“ hat er seine persönliche Bestleistung und gleichzeitig den alten Weltrekord um ganze 13 Sekunden überboten! Herzlichen Glückwunsch!
Neben Schülern nahmen auch elf Lehrer und Lehrerinnen sowie Eltern am Treppenlauf teil. „Die Pauker vom Lögy“ – unter diesem Namen erreichte das Team den 8. von 16 Plätzen der Kategorie „Elf Freunde“. Mit einer Gesamtzeit von einer Stunde und knapp 20 Minuten ist auch das ein stabiles und gutes Ergebnis! Good Job! Sehr zu bedauern ist jedoch, dass das Gymnasium Luisenstift diese einmalige sportliche Herausforderung, die uns die Stadt Radebeul bietet, nur selten annimmt. Wir finden, dass diese Veranstaltung eine optimale Gelegenheit wäre, einen fairen Wettkampf zwischen unseren Schulen auszutragen und hoffen, dass sich das Luisenstift im nächsten Jahr daran beteiligen wird! Vielen Dank an alle Teilnehmer und diejenigen Lehrer und Lehrerinnen sowie Eltern, die diese Veranstaltung Jahr für Jahr für uns zugänglich machen. Ein herzliches Dankeschön an unseren Förderverein für das Übernehmen der Startgebühren und an alle Lehrer und Eltern, welche das Event stets kulinarisch ausschmücken – mit leckeren Semmeln, Kuchen und sonstigen Leckerbissen! Weiter so!
Ephraim Berthold, Klasse 11