Lößnitzgymnasium
Radebeul

Freies Arbeiten
am Lößnitzgymnasium Radebeul

IMAG1387

Während der Lesestunde

Freies Arbeiten basiert auf den Prinzipien der Freiarbeit. Der Schwerpunkt liegt aber in der Entwicklung der Arbeitstechniken über die am Beginn „geführte“ Projektarbeit.
Ziel der Freien Arbeit ist es, das eigenverantwortliche Lernen und die sozialen Interaktionen zu fördern. Es geht somit nicht nur um inhaltliche Aspekte des Lernens. Das Freie Arbeiten gewährleistet ein individuelles Arbeiten der Schüler*innen und begegnet so der Gefahr eines gleichschrittigen Unterrichtes, besonders der Unter- oder Überforderung der Schüler*innen sowie der Lebensferne, da an bereits vorhandenes Wissen und Fähigkeiten angeknüpft wird. Alle Unterrichtsaktivitäten sollen sich an den Interessen, d.h. insbesondere der Lebenswelt und den Fähigkeiten des Lernenden orientieren und berücksichtigen deren Ansprüche und Wünsche. Die praktische Begründung des Freien Arbeitens als Methode basiert auf der Grundannahme, dass Kinder lernen wollen und dies auch eigenständig tun können. Wenn Lernen als Konstruktion von Wissen und nicht als Übertragung des Wissens von A nach B verstanden wird, dann muss die Freie Arbeit insbesondere die Eigenständigkeit und die freie Wahl der Lerngegenstände und Lernformen betonen.
Ansprechparter für das Freie Arbeiten ist Madlen Heine ()